PRESSEMITTEILUNG 21.11.2013
 

Engere Form der Zusammenarbeit Hess Kunststofftechnik und Gemeinschaftsschule unterzeichnen Kooperationsvertrag 

Auf den neuen Trikots für die DFB-Fußballmannschaft der
Gemeinschaftsschule Burbach ist es als sichtbares Zeichen der Kooperation
aufgebracht. Das Logo der Firma Hess Kunststofftechnik aus Wahlbach. Doch nicht
nur im Sport will das Unternehmen mit der Burbacher Schule kooperieren, sondern
vor allem in der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung. „Wir benötigen
qualifizierte Fachkräfte sowohl in der Fertigung als auch im kaufmännischen
Bereich“, macht Geschäftsführer Stefan Ginsberg bei der Unterzeichnung des
Kooperationsvertrages deutlich. „Der Druck auf die Unternehmen, für qualifizierten
Nachwuchs zu sorgen, wächst durch den demografischen Wandel weiter“. Deshalb
ist ihm die intensive Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen wichtig,
eben auch, um die Kinder an die Berufswelt heranzuführen. Ziel der Kooperation
ist es unter anderem, dass Kinder und Jugendliche frühzeitig die Berufswelt
kennenlernen, indem ihnen ein angemessener Praxisbezug ermöglicht wird.
„Das schafft ein realistisches Bild über Arbeitsplatzbedingungen und Qualifikationsanforderungen“, erläutert Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz.
„Wir bieten im Schulunterricht einen praxisnahen Bezug an und stellen eine wirklichkeitsnahe, handlungsorientierte ökonomische Bildung für die Schüler unserer Schule sicher.“ Konkret ist verabredet, Praktikumsplätze im Unternehmen zur Verfügung zu stellen und Ausbildungsplätze für die Schüler der Gemeinschaftsschule
anzubieten. „Wir arbeiten schon jetzt eng zusammen. Zum Beispiel beim
Berufsfindungstag, den es jedes Jahr in der Schule gibt. Dann sind immer
Schüler bei der Firma Hess zu Gast und helfen tatkräftig mit“, so Ermert-Heinz.
„Der Vertrag macht die Zusammenarbeit noch verbindlicher." Weiterhin
gehören Betriebsbesichtigungen zum gegenseitigen Kennenlernen,
Bewerbertrainings und besondere Projekte zur Kooperation. Auch bei
Betriebsfesten oder Veranstaltungen des Unternehmens will die Schule sich
einbringen. Hier können sich die vorhandenen Arbeitsgemeinschaften mit
Beiträgen das Programm mitgestalten. „Das Engagement geht also auch über die
klassische Berufsvorbereitung hinaus“, sagt Mechthild Ermert-Heinz und verweist
auf die Trikots für die Fußballmannschaft.

Die Gemeinde Burbach unterstützt solche Kooperationen sehr gerne. „Die
Schule soll nicht ein autarker Ort sein“, fasst es Bürgermeister Christoph
Ewers zusammen. „Die Schule muss in die Dörfer, in denen auch die Unternehmen
sitzen. Eine fixierte Kooperation mit festgeschriebenen Zielen ist ein gutes
Beispiel dafür, wie Schule mit Unternehmen zusammenwirken kann. Die Übergänge
zwischen Schule und Beruf müssen flexibel gestaltet und zielorientiert sein.
Gerade in einer starken mittelständisch geprägten Industrieregion mit vielen
Weltmarktführern.“ Ewers skizziert, dass qualifizierte junge Menschen in
unseren Unternehmen gebraucht werden. „Es geht um Standortsicherung für unsere
Unternehmen. Insofern freut es mich, wenn diese auch den Weg in die Schulen
suchen und gemeinsam mit den Schulen Projekte anstoßen.“

 

Bildunterschrift „20131121 PM Kooperation Hess Gemeinschaftsschule“:

Die neuen Trikots tragen schon den Aufdruck der Firma Hess Kunststofftechnik aus Wahlbach. Unternehmen und Gemeinschaftsschule Burbach haben eine enge Kooperation vertraglich vereinbart.